Shop Impressum
Datenschutz
E-Mail Sitemap
 

Sie suchen einen Psychotherapeuten

Sie suchen einen Psychotherapeuten. Den richtigen natürlich. Dabei kann ich Sie unterstützen.
Es gibt Psychologen, Diplom-Psychologen,  Psychotherapeuten, Psychotherapeuten nach Heilpraktikergesetz, Psychologische Psychotherapeuten, Psychotherapeutische Heilpraktiker, Psychologische Psychotherapeuten für Erwachsene und Psychologische Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Es gibt Psychotherapeuten mit Approbation und Psychotherapeuten ohne Approbation, es gibt welche die habe eine Zulassung für Gesetzliche Krankenkassen und es gibt welche die haben nur eine Zulassung für Private Krankenkassen. Es gibt Psychotherapeuten, die sind Ärzte und dann gibt es welche die sind Psychologen. Und dann gibt es noch Psychiater und Neurologen. Und alle machen Psychotherapie.      
Na bravo. Und woher weiß man nun wer was kann und wer der Richtige ist.
Da fragt man am besten Frau Google, die weiß nämlich fast alles.
Oder man gibt irgendwann auf und verlässt sich auf seine Selbstheilungskräfte (was manchmal sogar eine richtig gute Entscheidung ist).  
Oder Sie lassen sich jetzt aufklären.

Also zuerst der Unterschied zwischen  Arzt und Psychologen.
Der Arzt hat 5 Jahre Medizin studiert, dann ist er Diplom-Mediziner und Arzt. Manche promovieren gleich noch, dann sind sie Arzt und heißen Dr.  
Danach kommt die Facharztausbildung, die dauert auch 5 Jahre und dann ist man entweder Chirurg, Allgemeinmediziner, Orthopäde, Internist, Hautarzt oder Psychiater. Wobei der Psychiater in der Regel gleichzeitig Neurologe ist.  Manche Fachärzte sind nach 10 Jahren Medizin immer noch nicht promoviert, das macht aber nichts. Manche haben 2 Doktortitel und sind Professor, das hat in der Regel viel Arbeit gemacht. Also Ärzte sind approbiert, dürfen krankschreiben und Medikamente verordnen. Das dürfen Psychologen nicht. Denn sie sind keine Mediziner. Punkt – Aus – Ende - Wichtig. 

Ein Arzt ist aber nicht von Haus aus Psychotherapeut. Dazu muss er eine zusätzliche (kleinere) Facharztausbildung machen, dann darf er den Zusatz Facharzt für Psychotherapie führen. Es gibt Ärzte, die haben 3, 4 oder 5 Facharzttitel. Die waren eben halt besonders fleißig und besonders gründlich.       
Akademische Psychologen haben in der Regel 5 Jahre Psychologie studiert. Dann sind sie Diplom-Psychologen. Z.B. Sozialpsychologie, Pädagogische Psychologen.
Um Psychotherapeut zu werden, müssen sie noch mal 5 Jahre eine psychotherapeutische Spezialausbildung machen. Dann sind sie entweder Verhaltenstherapeut, Gesprächstherapeut oder Psychoanalytiker. Um die Approbation, die staatliche Erlaubnis zum Heilen zu bekommen, müssen sie in einer staatlichen Stelle (in Bayern ist das das Ministerium für Gesundheit und Familie) diverse Prozeduren durchlaufen.   Das kostet alles viel Zeit und viel Geld und ist vermutlich sinnvoll.
Danach ist man Psychologischer Psychotherapeut. Ein furchtbares Wort, aber ein offizieller Begriff.
Entweder für Kinder und Jugendliche oder für Erwachsene. Das sind 2 verschiedene Welten. Der eine darf Kinder und der andere Erwachsene. Wehe wenn man da was verwechselt.
So. Jetzt gibt es Psychologische Psychotherapeuten mit einer Zulassung für Gesetzliche Krankenkassen  und welche mit einer Zulassung für Private Krankenkassen. Hier geht es ums Geld.
Ein Psychologischer Psychotherapeut mit Kassenzulassung hat auch einen Kassensitz. Den hat er entweder gekauft oder zugeteilt bekommen. Einen solche zu haben, ist schon was Tolles. Das wissen besonders die, die ihn nicht haben. Ich meine natürlich immer er und sie, wenn ich „er“ schreibe.
Eine Zulassung für Private Krankenkassen gibt’s auch nicht geschenkt, da muss man schon ziemlich viel geheilte Patienten mit ausführlicher Dokumentation nachweisen. Macht aus Sicht der KK oder PKK Sinn, weil dann wirklich Therapeuten mit nachgewiesener praktischer Therapieerfahrung in den erlauchten Kreis derer, die Rechnungen stellen können, die die Krankenkassen auch bezahlen, aufgenommen wurden. Deshalb müssen sie auch eine Spezialisierung für eine der von den Krankenkassen anerkannten Therapierichtung haben. Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie oder Psychoanalyse.  
Also noch mal zur Überprüfung: Kann ein Diplom-Psychologe Rechnungen für Psychotherapie schreiben?
Natürlich nicht. Deshalb wird er auf seinem Schild stehen haben: Psychologische Beratung. Wird auch gebraucht. Sollte man nicht unterschätzen.  
Und was unterscheidet einen Psychologen von einem Diplompsychologen? Richtig: Er hat Psychologie studiert, aber kein Diplom gemacht, warum auch immer.    
So, jetzt gibt es noch die Psychotherapeuten.  Die nennen sich entweder Psychotherapeutischer Heilpraktiker oder Psychotherapeut nach Heilpraktiker-Gesetz oder Heilpraktiker für Psychotherapie. Die haben einen sehr schwierigen Kurs an einer entsprechenden Schule oder im Selbststudium gemacht und haben in einer sehr schwierigen Prüfung bei einem Amtsarzt nachgewiesen, dass sie alle psychologischen Krankheitsbilder kennen und voneinander unterscheiden können und sie wissen, welche Therapieverfahren welches Krankheitsbild heilen. Bei ihnen steht oft HPG oder HP auf dem Namensschild. Sie haben ebenfalls eine (kleine) staatliche Heilerlaubnis, aber keine Approbation. Weil sie nicht wie die Psychologischen Psychotherapeuten soundso viele geheilte Patienten nachweisen müssen, machen sie oft viele Praktika bei vielen anderen Heilern, Psychotherapeuten und Heilpraktikern, in vielen Kliniken und Instituten  und machen oft viele Erfahrungen, die eindimensional denkende und handelnde Psychologen und Psychotherapeuten nicht haben können. Manche Krankenkassen bezahlen auch die Rechnungen von Psychotherapeuten, das muss dann aber ausdrücklich in den Versicherungsbedingungen stehen, was nicht sehr häufig vorkommt.  
Merke: Psychotherapeuten haben nicht 10 Jahre studieren müssen und haben diesen Job oft erst mit 30, 40 oder 50 erlernt, als Zweitberuf und meist aus gefühlter Berufung.   
Dann gibt es noch die ganzen alternativen Heiler, Berater, Therapeuten und so weiter. Die definieren sich oft über die Namen ihrer Ausbilder, die auch oft keine akademische Qualifikation haben, aber in Einzelfällen sensationelle Einzelfallheilungen erzeugen konnten.
Das geht von Channeling und Rückführungen, Familienaufstellungen und transzendentalen Verfahren über mystische und esoterische Techniken und Praktiken, die manchmal nützlich sind und manchmal auch sehr diffus.
Für alle Patienten gilt: Wer heilt hat recht.
Für alle Versicherungen gilt, wer aus unserer Sicht Kompetenz nachgewiesen hat, dem vertrauen wir, anderen nicht.
Mit wem haben Sie es nun bei mir zu tun? Ich bin Psychologischer Psychotherapeut. Habe eine Zulassung für Private Krankenkassen, meine Nummer im Arztregister lautet 63/13281 und ich habe eine Privatpraxis in Holzkirchen.    

Nach oben



© 2006-2017 Dr. Karl Werner Ehrhardt. Alle Rechte vorbehalten.